10.11.2016

Änderung der Wartungsintervalle für Gaswarnanlagen durch die BG RCI

Die Überarbeitung der Merkblätter für Gaswarneinrichtungen von Januar 2016 beinhalten viele Neuerungen über die wir unsere Kunden gerne informieren möchten.

Hintergrund:

Die Berufsgenossenschaft für Rohstoffe und Chemische Industrie veröffentlicht bereits seit vielen Jahren Merkblätter, die Betreibern einen Leitfaden zum Schutz vor explosiven, toxischen und sauerstoffverdrängenden Gasen und Dämpfen durch ein Gaswarnsystem bieten. Sie erhalten diese Merkblätter unter www.BGRCI.de.

Unter folgenden Stichworten erhalten Sie weitere Informationen:

T021 Gaswarneinrichtungen für toxische Gase/Dämpfe und Sauerstoff

T023 Gaswarneinrichtungen für den Explosionsschutz

T055 Antworten auf häufig gestellte Fragen: Mess- und Warngeräte für den Explosionsschutz

Diese Merkblätter beschreiben wesentliche Punkte aus geltenden Vorschriften und Regelwerken um Betreibern eine Hilfestellung bei der Handhabung von Gaswarneinrichtungen zu bieten. Dies umfasst Anleitungen für die Auslegung, Erstinbetriebnahme, Einsatz, Wartung und Instandsetzung von sicherheitsrelevanten Gaswarnsystemen.

Weitergehende Hinweise finden sich in der Norm DIN EN 45544 und DIN EN 60079-29

In den Merkblättern T021 und T023 wurde im Januar 2016 eine Vereinheitlichung getroffen. Die vorherige Ausgabe hat bei toxischen Gasen und Sauerstoff noch eine halbjährliche Funktionskontrolle festgesetzt. Bei explosiven Gasen, gab es bereits vor Januar 2016 ein maximales Intervall von 4 Monaten für eine Funktionskontrolle. In der Neuauflage von Januar 2016 wurde dies nun vereinheitlicht und bei toxischen und sauerstoffverdrängenden Gasen auf ein Intervall von maximal 4 Monaten verkürzt. Ausgenommen sind Gaswarneinrichtungen mit einer Selbstüberwachung (z.B.: Infrarot Messprinzip) die ein maximales Intervall von 12 Monaten ermöglichen. Mit dieser Änderung werden Festlegungen aus früheren Veröffentlichungen der T021 und T023 unwirksam gemacht und müssen neu bewertet und angepasst werden.

Was bedeutet das für Betreiber?

Kunden die bereits ein Gaswarnsystem haben, müssen prüfen welches Wartungsintervall bei Ihrem System aktuell umgesetzt wird. Sollte es den Vorgaben der BG RCI entsprechen, betreiben Sie Ihr System bereits nach dem Stand der Technik.

Sollten Ihre Intervalle nicht den Vorgaben entsprechen, empfehlen wir Ihnen, diese anzupassen. Für die Umsetzung stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung.

  1. Durch eine Schulung zum qualifizierten Fachpersonal und den notwendigen Werkzeugen einschließlich Prüfgase können Sie die Wartung selbstständig durchführen.
  2. Wir übernehmen für Sie die notwendigen Wartungsarbeiten und halten so die entsprechenden Fristen ein.

Als Hersteller und Dienstleister für Gaswarnsysteme bieten wir Ihnen Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Gaswarnsysteme.

Weitere News

20.11.2018

Gaswarnsystem - Wichtige Schritte bei der Planung!

In einer Studie der Health and Safety Executive wurden Ursachen für Katastrophen in der Industrie untersucht. Ein entscheidendes Ergebnis war, dass bereits bei der Planung von Anlagen wichtige Schritte nicht berücksichtigt werden und Planungsfehler mit 60% als häufigste Ursache für Unfälle ermittelt wurden. Wie ist das möglich?

24.10.2018

Gasmelder können Leben retten

Die täglichen Nachrichten zeigen die Gefahren durch Gase sowohl im privaten, als auch beruflichen Umfeld. Tragische Unfälle mit Abgasen in schlecht belüfteten Räumen, sowie Leckagen in Rohrleitungen beim Straßenbau oder Unfälle in Industriebetrieben durch entstehende Gase die explosive, toxische oder sauerstoffverdrängende Wirkungen haben, kommen regelmäßig in der Berichterstattung vor.

10.7.2018

Wir suchen Servicetechniker für Gaswarnsysteme (m/w) im Außendienst

Wir sind ein junges und erfolgreiches Unternehmen mit den Tätigkeiten Beratung und 
Service für Gaswarnsysteme und suchen einen Servictechniker (m/w) im Außendienst

9.3.2018

Die 5 wichtigsten Punkte zu einem sicheren Gaswarnsystem!

Mit diesen 5 Punkten wird die Planung, Umsetzung und Betrieb einer Gaswarnanlage von Beginn bis zum Betrieb konsequent und sicherheitsbewusst umgesetzt.

19.2.2018

Servicestützpunkt am Bodensee für mehr Kundennähe

Kurze Entfernungen zu Kunden bringen viele Vorteile, die einen guten Service gewährleisten. Die Nachfrage nach kürzeren Serviceintervallen, aus den Regelwerken T021 und T023, und die stetig steigende Nachfrage nach Funktions- und Systemkontrollen für stationäre Gaswarnanlagen erfordern eine Erweiterung im Servicenetz. Mit einem Stützunkt am Bodensee, können wir weiterhin die Erreichbarkeit, Verfügbarkeit und Flexibilität für Kunden sicherstellen. Die bessere Kundennähe macht vieles schneller und deutlich wirtschaftlicher durch kürzere Anfahrtswege.

 

Sollten Sie ebenfalls Interesse haben ein Partner für unser Servicenetz zu werden, können Sie sich gerne jederzeit bei und melden.

16.1.2018

Neue Schulungstermine für 2018 verfügbar!

Für einen optimalen Schutz vor gefährlichen Gasen ist eine zuverlässige Technik, ein hervorragender Service und Fachkunde erforderlich. Wir vermitteln Ihnen die notwendige Fachkunde in vielen Bereichen der Gaswarnung. In Seminarform können wir Ihnen das Wissen zur Anwendung ihrer Gaswarnsysteme, gemäß der Regelwerke der BG RCI, als auch die Fachkunde zum Freimessen von beengten Räumen vermitteln.