19.7.2017

Leckage-Erkennungssystem zur Reduzierung der Emissionen fluorierter Treibhausgase

Leckage-Erkennungssysteme

Zum Schutz der Umwelt und zur Reduzierung der Emissionen fluorierter Treibhausgase , setzt die Chemikalien- Klimaschutzverordnung (ChemKlimaschutzV) umfangreiche Pflichten für die Betreiber von Klima-, Kälte und Wärmepumpenanlagen fest. So haben die Betreiber von ortsfesten Anlagen , die klimaschädliche , halogenierte Treibhausgase enthalten, grundsätzlich dafür Sorge zu tragen, das Leckagen in den Kreisläufen umgehend entdeckt und abgedichtet werden.

Die Betreiber von Anlagen, die fünf Tonnen CO2 oder mehr  fluorierte Treibhausgase mit einem Treibhauspotenzial beinhalten,  müssen sicher stellen, dass die Einrichtung auf Dichtheit kontrolliert wird. Dies geschieht durch ein Dichtheitskontrolle der Anlage im viertel-, halb-, oder jährlichen Wartungsrythmus durch fachkundiges Personal. Durch den Einsatz eines Leckage-Erkennungssystem (LES) kann das Intervall und die damit verbundenen Kosten gesenkt werden. Die Kontrolle des LES System wird bei der Dichtheitsprüfung im Rahmen der Wartung mit einbezogen.

Die Betreiber von Anlagen, die fluorierte Treibhausgase mit einem Treibhauspotenzial enthalten, das 500 Tonnen CO2 oder mehr entspricht, stellen sicher, dass die Einrichtungen mit einem Leckage-Erkennungssystem versehen sind, das den Betreiber bei einer Leckage warnt. Die Leckage-Erkennungssysteme werden mindestens einmal alle 12 Monate kontrolliert, um ihr ordnungsgemäßes Funktionieren zu gewährleisten.

Einrichtungen, die weniger als 3 kg fluorierte Gase enthalten (hermetisch 6 kg), unterliegen nicht der Kontrolle. Ab 1. Januar 2017 gelten auch für diese Anlagen die neuen CO2-Äquivalente.

Kontrollen von Kälteanlagen und Klimaanlagen auf Dichtheit durch zertifiziertes Personal bei einer Füllmenge fluorierter Treibhausgase:

• 3 kg – 30 kg: in Abständen von 12 Monaten (bzw. 6 kg in hermetischen Anlagen)

• 30 kg – 300 kg in Abständen von 6 Monaten (Erhöhung auf 12 Monate, wenn ein Leckage-Erkennungssystem vorhanden ist)

• über 300 kg in Abständen von 3 Monaten (Erhöhung auf 6 Monate, wenn ein Leckage-Erkennungssystem vorhanden ist)

Weitere News

23.4.2019

regelmäßige Funktionskontrolle zur Vermeidung von Gasalarmen

Ein neuer Kunde kontaktierte uns, um die Gaswarnanlage für ein Heizungssystem einer Funktionskontrolle zu unterziehen. Nachdem der vorherige Dienstleister für die Wartung nicht mehr zu erreichen war, ist er durch eine Internetrecherche auf uns aufmerksam geworden. Aufgrund von regelmäßigen Gasalarmen ohne eine erkennbare Ursache wurde die Gaswarnanlage abgeschaltet. 

25.3.2019

Gasdetektoren mit Sicherheitsanforderungslevel SIL

Gasdetektor

20.12.2018

Gaswarner - Zuverlässiger & Praktischer Schutz vor Gas

Gaswarner - Zuverlässiger & Praktischer Schutz vor Gas

20.12.2018

Gaswarngeräte - Was bei Wartung & Einsatz beachtet werden muss

Für Industriebetriebe meist unumgänglich sind die GAWADO Gaswarngeräte für die meisten Anwendungsbereiche sehr gut geeignet, um den Anforderungen gerecht zu werden.

20.11.2018

Gaswarnsystem - Wichtige Schritte bei der Planung!

In einer Studie der Health and Safety Executive wurden Ursachen für Katastrophen in der Industrie untersucht. Ein entscheidendes Ergebnis war, dass bereits bei der Planung von Anlagen wichtige Schritte nicht berücksichtigt werden und Planungsfehler mit 60% als häufigste Ursache für Unfälle ermittelt wurden. Wie ist das möglich?

24.10.2018

Gasmelder können Leben retten

Die täglichen Nachrichten zeigen die Gefahren durch Gase sowohl im privaten, als auch beruflichen Umfeld. Tragische Unfälle mit Abgasen in schlecht belüfteten Räumen, sowie Leckagen in Rohrleitungen beim Straßenbau oder Unfälle in Industriebetrieben durch entstehende Gase die explosive, toxische oder sauerstoffverdrängende Wirkungen haben, kommen regelmäßig in der Berichterstattung vor.